Berlin – Metropole, Kiez und Weltstadt

Wie kaum eine andere deutsche Stadt verkörpert Berlin einen Mix aus Freiheit, Kreativität, Kultur auf der einen und Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung auf der anderen Seite. So liegt Berlin bei den Themen Urbanität, Offenheit und Toleranz auf Rang eins der deutschen Großstädte und verweist Hamburg und Köln auf die Plätze zwei und drei.

Top ist die Hauptstadt auch beim Thema Bohème: In Berlin lebt der größte Anteil bildender Künstler, Musiker und Schriftsteller im Großstadtvergleich – Kreativhochburgen wie Düsseldorf, München oder erneut Hamburg liegen zum Teil deutlich hinter der Bundeshauptstadt. Ein Grund für die Attraktivität Berlins für Freigeister dürfte sein Grün sein. Für eine Millionenstadt verfügt Berlin über erstaunlich große stadtnahe Naherholungsgebiete, und über ein Viertel der Fläche Berlins entfallen auf Wälder, Parks und Gewässer.

Auch in wirtschaftlicher Hinsicht kann sich Berlin sehen lassen. Zwar gab es im vergangenen Jahr krisenbedingt auch in der Hauptstadt einen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Er fiel jedoch geringer aus als in allen anderen Bundesländern. Gründe hierfür sind unter anderem das große Gewicht des Dienstleistungssektors. Mit einem Anteil von 81 Prozent liegt er deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 69 Prozent.

In Teilbereichen wie beispielsweise dem Tourismus wurden der Krise zum Trotz Rekordwerte erzielt. 8,3 Millionen Besucher reisten in die deutsche Hauptstadt, was einem Zuwachs von 4,5 Prozent entspricht. Der Zuwachs bei den Übernachtungszahlen fiel noch größer aus. Offensichtlich hat die Berliner Mischung aus kultureller Vielfalt, Lebensgefühl und Kiez-Charme nicht nur für die Bewohner der Stadt, sondern auch für Besucher einen besonderen Reiz.