Der Berliner Wohnimobilienmarkt

Ein Grund, der für Berliner Wohnungsinvestments spricht: Die Wohnungsnachfrage steigt. Bis 2015 wird mit einem Anstieg der Bevölkerung (+1,0 Prozent gegenüber 2008) und der Haushaltszahlen (+2,7 Prozent gegenüber 2008) gerechnet. Dem steht eine extreme Schwäche beim Neubau gegenüber. Die Zahl der Baugenehmigungen ging 2009 zurück.

In den ersten drei Quartalen 2009 wurden 2.105 Wohnungen genehmigt, im Vorjahreszeitraum waren es noch 2.437. Umgerechnet auf das Gesamtjahr entspricht dies - bei einem Gesamtbestand von rund 1,9 Millionen Wohnungen – einer Neubaurate von nur 0,15 Prozent. Angebot und Nachfrage werden sich voraussichtlich weiter auseinander entwickeln, so dass mit Verknappung und Verteuerung auf dem Wohnungsmarkt zu rechnen ist.

Eine besondere Anziehungskraft hat Berlin in den vergangenen Jahren auch für private Immobilieninvestoren entwickelt. PriceWaterHouse Coopers (PwC) und das Urban Land Institute (ULI) haben im Februar 2010 über 600 Immobilienexperten zu verschiedenen europäischen Märkten befragt.

Das Ergebnis:
Mehr als 30 Prozent der Befragten empfehlen aktuell eine Investition in Berliner Wohnraum. Dies ist der höchste Wert für diese Immobilienkategorie im Vergleich aller untersuchten Märkte in Europa.